Machen Pflanzen glücklich? | Blume2000.de

Ein schöner Strauß Blumen bringt doch jeden zum Lächeln. Wir klären, wie Blumen wirken und was an der Aussage ist, dass Pflanzen glücklich machen.



Tulpe, Frau, Freude
Machen Pflanzen glücklich? | Blume2000.de

Wir alle kennen die Freude, die uns erfüllt, wenn wir Blumen geschenkt bekommen. Auf die Frage, ob Pflanzen glücklich machen, würden wir wahrscheinlich erst einmal mit einem 'Ja' antworten. Doch hättet ihr gedacht, dass es sogar wissenschaftliche Beweise dafür gibt, dass Blumen uns in eine gute Stimmung versetzen? Oder dass Pflanzen nicht nur als Geschenk eine tolle Idee sind, sondern sogar schon allein ihr Anblick uns mit Glücksgefühlen erfüllt? Nein? Dann wird es Zeit, dass wir der Sache zusammen einmal ganz genau auf den Grund gehen. Wir zeigen euch aktuelle Studien und erklären sogar, wie ihr überall – in eurer Wohnung und sogar bei euch im Büro – ganz schnell mit den richtigen Pflanzen für eine bessere Stimmung sorgen könnt.

Wie Blumen wirken: Das verrät uns die Wissenschaft über Blumen und Serotonin

Gerade im Winter machen viele von uns die Erfahrung, dass ihnen die andauernde Dunkelheit und der triste Anblick, der uns erwartet, wenn wir aus dem Fenster blicken, alles andere als gut bekommt. Was dagegen hilft: Licht und jede Menge bunte Farben. Das eine könnt ihr mithilfe eines täglichen Spazierganges ganz leicht in euren Alltag integrieren. Und auch die bunten Farben können in Windeseile Teil eures Tages werden – mit Blumen. Allein der Anblick von bunt erstrahlenden Frühlingsblühern, wie zum Beispiel Narzissen, löst in unserem Körper die Ausschüttung des Glückshormons Serotonin aus. Das ist das beste Argument für mehr hübsche Blumen am Arbeitsplatz: Sie machen nicht nur gute Laune, sondern steigern auch unsere Produktivität. Was hält euch also noch davon ab, euer Zuhause und euren Arbeitsplatz mit Blumen zu dekorieren? Eine noch größere Wirkung haben Blumen allerdings, wenn wir sie geschenkt bekommen. In diesem Fall kommt noch die Geste eines lieben Menschen dazu, der nur für uns einen besonders hübschen Blumenstrauß ausgesucht hat. Wir zeigen euch, wie genau ihr durch einen Blumenstrauß Freude verschenken könnt.

Das beste Geschenk: So erzeugt ihr Freude durch Blumen

Blumen, beziehungsweise Blumensträuße, sind das mit Abstand beliebteste Geschenk. Das behaupten wir natürlich nicht einfach so. Nein, es gibt Studien, die das beweisen. Eine Untersuchung der amerikanischen Rutgers University beispielsweise konnte nachweisen, dass kein Präsent so ehrliche und vor allem anhaltende Freude bereitet wie Blumen. Die Forscher fanden auch heraus, dass bei keinem Geschenk die Freude darüber so lange anhält. Im Schnitt waren die Teilnehmer der Studie noch drei bis vier Tage nach dem eigentlichen Überreichen der Blumen gut gelaunt. Dies wurde sowohl bei Männern als auch bei Frauen beobachtet. Dabei sorgen Blumen nicht nur für eine bessere Stimmung, sondern vertreiben auch aktiv Niedergeschlagenheit und Nervosität. Auch Angstgefühle können durch einen Blumenstrauß abnehmen. Die Lebensfreude und die Zufriedenheit der Befragten stieg sogar augenblicklich an.

Außerdem zeigt eine repräsentative Umfrage der deutschen Stiftung für Zukunftsfragen unter mehr als 1.000 Frauen, dass kein Geschenk so schnell ein Lächeln aufs Gesicht zaubert, wie Blumen. Bei der Befragung gaben 74 Prozent an, sich über einen Strauß Schnittblumen am meisten zu freuen. Dagegen fielen die Werte für Pralinen (34 Prozent) und Sekt oder Wein (29 Prozent) deutlich geringer aus. Es macht dabei übrigens keinen Unterschied, ob ihr auf dem Land, in der Stadt, im Osten oder Westen von Deutschland lebt. Auch das Einkommen hat keine Auswirkungen. Blumen sind und bleiben einfach die beste Aufmerksamkeit, die ihr einer anderen Person oder auch euch selbst schenken könnt.

Für ein besseres Klima und gute Stimmung: Darum gehören Pflanzen in jede Wohnung und ins Büro

Pflanzen, Büro

Nicht nur, dass Blumen die Ausschüttung von Serotonin begünstigen, sie sind auch besonders gut fürs Raumklima. Zimmerpflanzen filtern die Luft und befreien sie von Schadstoffen wie Kohlenstoffdioxid. Aber auch das in Zigarettenrauch enthaltene Kohlenmonoxid kann durch Pflanzen aus der Luft gefiltert werden. In geschlossenen Räumen ist daher dort die Luft am frischesten und angenehmsten, wo viele Pflanzen stehen. Es gibt einige Pflanzenarten, die sich auf das Reinigen der Luft geradezu spezialisiert haben. Dazu zählen zum Beispiel Efeu, Blattfahne, aber auch Grünlilien und Drachenbäume. Ebenso wirken sich Chrysanthemen positiv auf das Raumklima aus. Große Zimmerpflanzen eignen sich gleichzeitig ideal als Lärmschlucker. Sie sollten in Gruppen an drei bis fünf Stellen in einem Raum positioniert werden, so haben sie die größte Wirkung. Dies ergab eine Untersuchung der South Bank University in London. Im Schlafzimmer solltet ihr übrigens am besten Blumen aufstellen, die möglichst geruchsneutral sind und eure Nase vor dem Schlafengehen so nicht allzu sehr auf Trab halten. Mögt ihr es gerne etwas bunter, sind Orchideen eine gute Wahl.

Schon in den 80er Jahren konnte eine Studie aus Amerika beweisen, dass uns der Anblick von Pflanzen nachhaltig beruhigt. Selbst wenn ihr unmittelbar zuvor unter großem Stress gestanden haben solltet, lassen sich allein durch Pflanzen euer Puls sowie die Atmung beruhigen. Zusätzlich entspannt sich die Muskulatur schneller. Dies zeigt deutlich, dass Blumen auch am Arbeitsplatz nicht fehlen sollten. Andere Untersuchungen konnten ebenfalls beweisen, dass durch den Blick aufs Grüne unsere Kreativität angeregt wird. Gleichzeitig steigert ihr eure Konzentrationsfähigkeit erheblich, wenn euer Büro nicht einfach nur grau und trist eingerichtet ist. Bilder von Blumen haben nebenbei bemerkt nicht den gleichen Effekt wie echte Pflanzen. Das gilt natürlich vor allem in Bezug auf das Raumklima.

Es gibt also genügend Gründe, warum ihr euch, eure Freunde und euer Büro mit bunten Schnittblumen und Zimmerpflanzen eindecken solltet.



Bildnachweise:
Frau freut sich über Tulpe (iStock/mediaphotos)
Frau dekoriert Blumen in Vase (iStock/visionchina)
Laptop, Kopfhörer und Büropflanze (iStock/xijian)