Outdoor Rosen - mit allen Sinnen den Sommer genießen

Wir lieben Outdoor Rosen und genießen sie im Sommer mit allen Sinnen... 

Wenn der Sommer die Welt in ein helles und strahlendes Licht hüllt, dann ist die Zeit für Outdoor Rosen gekommen. Sie strahlen in unterschiedlichsten Farben und verströmen - einmal etwas intensiver und dann wieder ganz zart und anmutig - einen beeindruckenden Duft. Das natürliche Parfum für Deinen Garten, Deine Terrasse oder Deinen Balkon. 

Outdoor Rosen - mit allen Sinnen den Sommer genießen

Outdoor Rosen Fakten-Check:

Vor unglaublichen 2.000 Jahren haben Menschen begonnen, Rosen als Pflanzen zur Verschönerung von Gärten und Häusern zu kultivieren. In der Antike wurde die Pflanze daher nicht ohne Grund als „Königin der Blumen“ bezeichnet. Ebenfalls bereits in der Antike haben findige Wissenschaftler begonnen, aus den Rosenblättern - den so genannten Kronblättern - das wertvolle Rosenöl zu gewinnen. Das Verfahren zur Rosenölgewinnung nennt man Wasserdampfdestillation. Bis in unsere moderne Zeit wird Rosenöl als wichtiger Grundstoff in der Parfumindustrie verwendet. Ein Liter Rosenöl kostet bis zu 10.000 €. Eine Rosenblüte kann mehr als 350 unterschiedliche Duftstoffe in unterschiedlicher Konzentration verbreiten. Das macht ihren Duft so vielfältig und mystisch zugleich. Die Wissenschaft von den Rosen wird als Rhodologie bezeichnet. In unserer Zeit kennen wir 30.000 unterschiedliche, registrierte Rosensorten, die direkt der Pflanzengattung Rosaceae zugeordnet werden. Und jedes Jahr entwickeln die Züchter neue aufregende Sorten, die die Rosen wieder zurück in die Städte bringen. Übrigens: Rote Rosen gelten bereits seit dem Altertum als Symbol von Liebe, Freude und Jugendfrische. Und das hat sich bis heute nicht geändert ;)

Rosen-Tipps:

1. Wie werden Rosen im Sommer geschnitten?

Damit Deine Rosen mehrmals im Jahr blühen, musst Du sie regelmäßig - mindestens aber einmal im Juni/Juli - zurückschneiden. Du entfernst zunächst einmal alle abgeblühten Anteile. Danach solltest Du die Triebe, die weniger als fünf Blätter haben abschneiden. Falls Du dabei Blätter findest, die gelb geworden sind oder einen anderweitigen Befall zeigen, sollten diese bei dieser Gelegenheit ebenfalls abgeschnitten werden.

2. Brauchen meine Rosen speziellen Dünger?

Du kannst bei jedem zweiten Gießvorgang immer etwas Flüssigdünger - allerdings speziell für Rosen - dem Gießwasser beigeben. Wenn Deine Rosen im Container oder PLANTO COSA™ Jute-Sack gezogen werden, dann erhalten sie zwei Mal pro Jahr eine Grunddüngung. Dabei düngst Du einmal zu Beginn der ersten Knospenbildung (Anfang April) und ein zweites Mal direkt nach der Blüte (im Idealfall direkt nach Sommerrückschnitt). Nach der zweiten Düngung sollten Deine Rosen nicht mehr versorgt werden. Das ist dann meist Mitte Juli der Fall. Die Triebe können sonst nicht rechtzeitig vor dem Winter ausreifen und somit bei tiefen Temperaturen abfrieren. Verwenden solltest Du außerdem möglichst nur organische Düngemittel bzw. Mischungen aus organischen und mineralischen Düngern. Rein mineralische Dünger (z.B. Blaukorn) enthalten zu viel Stickstoff und sind daher für Rosen ungeeignet. 

Outdoor Rosen - mit allen Sinnen den Sommer genießen

3. Wie teuer ist ein Rosenstrauch?  

Bei Qualitätsrosen solltest Du für einen Rosenstrauch zwischen 20 und 35 Euro rechnen. Rosenstämmchen gibt es ab 60 Euro in sehr guter Qualität. Der vergleichsweise hohe Preis ist durch die aufwändige Veredlung und der langen Kulturphase (bis zu fünf Jahre) begründet. Außerdem sind etwas teurere Rosen meist mit hochwertigem Kultursubstrat gezogen und enthalten einen Langzeitdünger für das erste Jahr. Auch neue Züchtungen oder besonders widerstandsfähige Sorten kosten in aller Regel etwas mehr. Dafür hast Du bei guter Pflege die nächsten Jahre auch jeden Sommer wieder Freude an Deinen Rosen.

4. Brauche ich eine spezielle Rosenschere für den Rückschnitt?

Am wichtigsten ist, dass eine Rosenschere zwei scharfe Klingen hat und gut in der Hand liegt. Es muss nicht immer die teuerste Schere aus dem Fachhandel sein. Auch online findest Du gute Angebote. Für eine mittlere Qualität solltest Du ca. 17 € für eine Schere investieren.

5. Wie viel Licht braucht meine Rosenpflanze?

Rosen blühen gut bis sehr gut, wenn sie mindestens fünf Stunden pro Tag Sonne bekommen. Ein sonniges Plätzchen auf Deinem Balkon oder der Terrasse ist daher ideal. Wenn Du einen Garten hast, dann solltest Du Dein Rosenbeet nicht unter großen Bäumen anlegen. Die Plätze sind meist zu schattig und das herunterfallende Laub macht den Boden eventuell zu sauer. Wenn Du einen Platz mit Ost- oder Westlage zur Verfügung hast, dann ist das sicherlich zu bevorzugen, denn: sonnenbeschienene Terrassen oder Balkone heizen sich im Hochsommer über die Mittagszeit extrem auf. Das können die Blätter der Rosen nicht vertragen und fallen ab. Reine Südseiten sind daher immer etwas problematisch.

6. Wie oft soll ich meine Rosen gießen?

Schau Dir Deine Rosenpflanze genau an. Sie gibt Dir Zeichen. Wenn die Blüten am Nachmittag eingefallen aussehen, dann ist sie eindeutig zu trocken. Wenn Du Dir unsicher bist - hier eine Grundregel: Wie alle Gehölzarten dürfen auch Rosen nie völlig trocken stehen. Im Zweifelsfall prüfst Du die Feuchte der Erde mit dem Finger. Alle zwei Tage an halbschattigen und schattigen Plätzen. Bei mehr als fünf Stunden Sonne am Tag solltest Du in den Sommermonaten in jedem Fall täglich gießen.  

Outdoor Rosen - mit allen Sinnen den Sommer genießen

7. Welche anderen Outdoor-Pflanzen lassen sich gut mit Rosen kombinieren?

Polsternelken sind mehrjährig und winterhart. Ihre duftenden rosa Blüten blühen sehr ausdauernd über den gesamten Sommer. Der Duft ist leicht und angenehm. Besonders passen Sie zu Rosen, die hellrosa oder weiße Blüten haben.

Königslilien sind wie alle Lilien auch gut für Balkon und Terrasse geeignet. Diese Art duftet herrlich, bleibt aber Wuchs etwas kleiner als z.B. Trompeten-Lilien. Sie passen hervorragend zu allen gelb blühenden Rosen, weil sie einen gelben Blütenstempel und weiße Blätter besitzen. Wenn Du es etwas gewagter möchtest, dann kombinierst Du dazu rot blühende Rosen.

Pelargonien - auch als Geranien bekannt - gibt es in unterschiedlichen Formen. Sie haben eine ähnliche Blütezeit wie Rosen und sind deshalb eine wirklich gute Ergänzung.

Zinnien gehören zu den einjährigen Saisonpflanzen. Du musst sie also jedes Jahr neu kaufen. Dafür blühen sie aber den ganzen Sommer über. Sie eigenen sich besonders gut zu kleinblütigen Rosenarten und setzen in ihrer Üppigkeit einen guten Kontrast zu den zarten Rosenblüten.

Klematis sind als kletternde Rosenbegleiter nicht wegzudenken. Sorten wie „Dark Eyes“ können auch in einen Kübel auf Balkon oder Terrasse gepflanzt werden. Ihre dunkelvioletten Blüten kombiniert man entweder ganz modisch zu Pink oder Rosa. Oder vielleicht sogar Ton in Ton mit der kleinwüchsigen Strauchrose „Fleur de Clarice™“, die moderne gefüllte Blüten in Violett zeigt.  

Los geht's auf den Balkon oder Garten um Deine eigenen Outdoor Rosen zu pflanzen! So lässt sich der Sommer mit in allen Sinnen genießen :) #sommerliebe