Pflegeleichte Zimmerpflanzen | Blume2000.de

Wenig Licht, wenig Wasser, wenig Aufwand – für diese pflegeleichte Zimmerpflanzen braucht ihr keinen grünen Daumen, denn sie sehen immer gut aus.

Nichts verleiht einem Raum so viel Leben und positive Energie wie einige Zimmerpflanzen. Studien haben sogar gezeigt, dass Menschen beim Anblick von Grünpflanzen schneller gesund werden. Im Büro tragen Zimmerpflanzen laut anderen Untersuchungen dazu bei, dass Stress abgebaut wird. Der eine oder andere lässt sich allerdings vielleicht davon abhalten, seine Wohnung oder sein Büro mit natürlichem Grün zu dekorieren, weil er keinen grünen Daumen hat. Andere denken eventuell, dass sich die Anschaffung der Pflanzen nicht lohnt, weil diese aufgrund der Lage des Raumes eh nicht genügend Licht bekommen würden. Glücklicherweise gibt es aber genügend ganz pflegeleichte Zimmerpflanzen, die nicht nur mit wenig Licht, sondern auch mit wenig Wasser auskommen. Für diese braucht ihr gar keinen grünen Daumen haben und habt trotzdem ein tolles grünes Zuhause oder sorgt auf der Arbeit für ein besseres Raumklima. Wir zeigen euch fünf tolle pflegeleichte Zimmerpflanzen und geben euch dazu alle notwendigen Infos, um lange etwas von ihnen zu haben. Außerdem erklären wir euch, wann ein zusätzliches Pflanzenlicht sinnvoll sein kann.


Fünf absolut pflegeleichte Zimmerpflanzen

Pflegeleichte Zimmerpflanzen | Blume2000.de

1. Der Zimmerefeu

Als Klassiker unter den Zimmerpflanzen, die auch mit wenig Licht auskommen, gilt unter anderem der Zimmerefeu. Diese Pflanze darf sogar gar nicht zu viel Licht ausgesetzt werden, weil sonst ihre Blätter ausbleichen könnten. Efeu muss zwar nicht oft gegossen werden, sobald die Erde trocken ist, solltet ihr aber zur Gießkanne greifen. Idealerweise hat das Wasser Raumtemperatur. Ein kleiner Tipp: Besonders wohl fühlt sich Zimmerefeu in Badezimmern. Durch Duschen und Baden ist die Luftfeuchtigkeit erhöht und liefert der Pflanze so zusätzliches Wasser.

2. Die Schusterpalme

Die Schusterpalme gehört zu den Pflanzen, die den Schatten der Sonne vorziehen. Sie wächst auch bei mäßigen Lichtverhältnissen gut und lässt sich durch kleine Pflegefehlerchen nicht davon abhalten. Mal das Gießen vergessen? Das macht der Schusterpalme ein paar Tage lang nichts aus. Auch schwankende Temperaturen sind für sie kein Problem. Diese Pflanze ist ideal, wenn ihr es schön grün haben wollt, aber nicht so viel Zeit dazu habt, die ihr für die Pflege aufwenden könnt.

3. Das Einblatt

In eure Wohnung fällt nicht so viel Tageslicht, aber ihr möchtet trotzdem ein paar blühende Zimmerpflanzen als Dekoration nutzen? Dann ist das Einblatt genau die richtige Wahl. Die Pflanze mit den großen grünen Blätter und den weißen länglichen Blüten, gedeiht auch ohne Schwierigkeiten im Schatten. Doch beim Gießen der Pflanze solltet ihr ein bisschen aufpassen. Achtet am besten darauf, dass die Erde im Blumentopf nie ganz trocken ist. Gleichzeitig ist es aber auch wichtig, dass das Einblatt oder die Friedenslilie – wie die Pflanze ebenfalls genannt wird – nicht zu viel gegossen wird. Im Winter freut sich die Zimmerpflanze über ein bisschen zusätzliche Pflege. Besprüht dazu die Blätter regelmäßig mit ein wenig kalkfreiem Wasser.

4. Die Glücksfeder

Zu den besonders robusten und pflegeleichten Zimmerpflanzen zählt ebenso die Zamioculcas. Einige von euch kennen sie eventuell auch unter dem Namen Glücksfeder. Dieser Name lässt sich auf die Anordnung der Blätter zurückführen, die wie bei einer Feder mehreren Stielen entspringen. Gießen müsst ihr die Zamioculcas nur selten. Die Pflanze, die ursprünglich aus Afrika stammt, kann über einen langen Zeitraum hinweg Wasser in ihren Stielen speichern. Aus diesen zieht sie dann die nötige Feuchtigkeit, um sich selbst zu versorgen. Wenn ihr möchtet, dass eure Zimmerpflanze etwas schneller wächst, sollte man ihr von Zeit zu Zeit ein bisschen mehr Licht gönnen. In dunkleren Ecken gedeiht die Zamioculca jedoch ebenfalls. Es dauert nur etwas länger. Dafür sind die Blätter dann besonders schön tiefgrün.

5. Die Kentia-Palme

Für eine kleine Portion Exotik in euren Wohnungen kann die Kentia-Palme sorgen. Die ganz dunklen Ecken mag sie allerdings nicht so gern. Im Halbschatten fühlt sie sich dagegen sehr wohl. Am richtigen Platz kann die Kentia-Palme bis zu drei Meter groß werden. Doch auch schon kleinere Pflanzen sind ideal, um in einem Zimmer für saubere und sauerstoffreiche Luft zu sorgen.

Wenn ihr gerne noch ein wenig mehr Abwechslung bei der blumigen Gestaltung von Wohnung und Büro hättet, haben wir hier noch ein paar weitere pflegeleichte Zimmerpflanzen für euch. Diese wären zum Beispiel: der Nestfarn, die Efeutute (für die Freunde der Kletterpflanzen) oder die Grünlilie. Eine tolle Übersicht über verschiedenste pflegeleichte Zimmerpflanzen, die nur wenig Licht brauchen, findet ihr auch hier auf unserer Grafik

Nützliche Tipps für die Pflanzenbeleuchtung

Auch wenn einige Zimmerpflanzen wenig Licht gut kompensieren können und weitestgehend ohne auskommen, kann eine kleine Extra-Portion Helligkeit von Zeit zu Zeit bei Pflanzen wie zum Beispiel der Kentia-Palme nicht schaden. So könnt ihr das Wachstum eurer Pflanzen unterstützen. Ist nicht ausreichend natürliches Licht vorhanden, kann zusätzliches Pflanzenlicht eine Alternative sein. Allerdings reicht es nicht einfach aus, eine Lampe einzuschalten und die Zimmerpflanzen in ihrem Schein zu platzieren. Um Photosynthese betreiben zu können, brauchen Pflanzen vor allem rotes und blaues Licht. Der Spektralbereich liegt ungefähr zwischen 450 und 650 Nanometern.

In Gewächshäusern werden häufig Metalldampflampen verwendet. Diese könnten allerdings für den privaten Verbrauch etwas zu teuer sein. Eine günstige Alternative für eure Wohnung können kompakte Leuchtstofflampen sein. Diese kosten weniger, kommen der Wirkung des Tageslichts aber ebenfalls sehr nah. Sie können außerdem gerade im Winter eine gute Möglichkeit sein, um Zimmerpflanzen beim Wachstum zu unterstützen. Eurem grünen Zuhause sollte so eigentlich nichts mehr im Wege stehen. Wir wünschen euch viel Spaß beim Auswählen und Dekorieren.