Vergissmeinnicht: himmelblaue Blume & Symbol der Treue im Frühling

Vergissmeinnicht (Myosotis) ist mit ihren himmelblauen Blüten sind ein Symbol der Treue, Erinnerung und ewigen Liebe im Frühling. Die Myosotis gehören zur Familie der Raublattgewächse und zählen zu den bekanntesten blau blühenden Pflanzen. Ihre Art existiert bereits seit dem ersten Jahrhundert.

Traumhafte Blütezeit der Vergissmeinnicht

Von April bis Mai changieren ihre Blüten in traumhaftem Blau, über Weiß und Rosa und bringen so unsere Gärten zum Leuchten! Den kalten Winter über behalten die Gewächse ihr grünes, leicht samtiges Laub. Zudem sind sie als winterharte Zweijährige kultiviert. Einige Sorten eignen sich zusätzlich als Schnittblumen und sind in unserem wundervollen Frühjahrssträußen wiederzufinden.

Die Blütenpolster der Vergissmeinnicht werden an den verlängerten Stielen in großer Anzahl gebildet. Jede einzelne zarte Blüte besteht aus 5 tellerförmigen Blütenblättern, welche ca. 5 Millimeter groß werden. Dabei sind die Vergissmeinnicht sehr ausdauernd und anspruchslos. Sie wachsen buschig bis zu einer Größe von ca. 30 Zentimetern.

Vergissmeinnicht, Myosotis, Blumenstrauß

Vergissmeinnicht - Vorkommen der Frühlingsblume

Das Vergissmeinnicht gehört in den deutschen Gärten zu einem der beliebtesten Frühblüher und kommt besonders imposant in großen Gruppen, wie ein blauer Blütenteppich, zur Geltung. Das Wald-Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica) liebt sonnige Standorte mit frischer Erde und lockerem, humosen Boden. So kann die Pflanze sich selbst weiter aussähen und neue Flächen überziehen.

Grundsätzlich sollte Deine Pflanze immer ausreichend feucht gehalten werden. Staunässe sollte jedoch in jedem Fall vermieden werden, da sonst ihre feinen Wurzeln verfaulen können.

Wiederum das Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis palustris) bevorzugt einen feuchteren Standort an Bächen und Teichufern, wo seine Blütenwolken von Mai bis August erblühen.

Vergissmeinnicht, Myosotis, Blumenstrauß

Pflege, Düngung & Vermehrung der Pflanze Vergissmeinnicht

Wie eben schon erwähnt, ist die Vergissmeinnicht Pflanze recht "anspruchslos" und vermehrt sich selbst. Zur Selbstaussaat kannst Du einfach einige Pflanzen nach der Blütezeit stehen lassen, denn die Samen müssen erst ausreichend gereift sein, bis sie Nachkömmlinge ausbilden können - ziemlich praktisch oder ;)?

Zu Beginn der Wachstumszeit im April bzw. Frühling kannst Du Deinen hübschen Pflanzen mit herkömmlichem Volldünger zusätzliche Kraft verleihen, darüberhinaus brauchen sie in den Folgemonaten keine weitere Düngung. Ihre verwelkten und vertrockneten Blüten solltest Du dann im Juni entfernen. 

Vergissmeinnicht, Myosotis, Blumenstrauß

Steckbrief: Myosotis - als homöopathisches Heilmittel

Wissenschaftlicher Name: Myosotis palustris, Myosotis arvensis, Myosotis sylvatica

Gattung: Rauhblattgewächse (Boraginaceae)

Volkstümlicher Name: Vergissmeinnicht, Mäuseohr

Blütezeit: April bis Juni

Hauptanwendungen: Hautentzündungen

Heilmittel bei: Rekonvaleszenz, Lymphknotenschwellung, Augenentzündungen, Nasenbluten, Hautirritationen, Darmentzündungen, Quetschungen

Heilwirkung: beruhigend, entzündungshemmend, tonisierend

Bevorzugt wird das Vergissmeinnicht als Heilmittel in Form von Tee verabreicht. Hierbei übergießt Du 1-2 Teelöffel getrocknete Vergissmeinnicht Blüten mit einer Tasse kochendem Wasser und lässt ihn für 10 Minuten ziehen und so seine Wirkstoffe entfalten. Von diesem Myosotis Tee kannst Du 1-3 Tassen täglich zu Dir nehmen,

Standort: Gärten, Wegränder, feuchte Wälder, Balkonbepflanzung

Wuchsform: Mehrjährige kompakte krautige Pflanze, mit tellerförmigen Blütenblättern und Wurzelstock 

Höhe: 20-30 Zentimeter


Verwandel Deinen Garten im Frühling in ein himmelblaues Blütenmeer aus Vergissmeinnicht oder hol' Dir die Blume als Symbol der Treue in die Vase! Ein wundervoller Anblick, der wochenlang besonderen Charme und gute Laune versprüht.