Blume2000.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.
Kontakt+49 (0) 40 226 363 27 | MO. - SA. VON 8:00 - 20:00 UHR

Clusia (Balsamapfel)

Die Pflanzengattung Clusia ist Teil der Familie Clusiaceae. Die etwa 200 bis 400 Arten sind heimisch in der Karibik sowie in Mittel- und Südamerika. Zu den bekanntesten gehört der Balsamapfel, der mit botanischem Namen Clusia rosea heißt. Er wird in freier Natur meist um die 10 Meter hoch. Die Clusia rosea eignet sich aber auch als Kübelpflanze und erreicht dann eine Höhe von bis zu 3 Metern. Im Topf auf der Fensterbank wird sie deutlich kleiner. Im Juli oder August zeigen sich die weißen bis weiß-rosafarbenen Blüten.

Clusia: Standort und Pflege

Die Clusia gedeiht am besten auf sandigen, tonhaltigen Böden. Sie braucht im Haus sowie im Freien einen sehr hellen, warmen Standort, sollte jedoch nicht der direkten Sonne ausgesetzt sein. Die Erde muss immer leicht feucht gehalten werden, ohne dass das Wasser sich stauen kann. Vermeiden Sie eine Austrocknung, indem Sie die Clusia hin und wieder mit der Blumenspritze besprühen, und verwenden Sie dazu am besten kalkarmes Wasser.

Namen und Nutzen der Clusia

Die Clusia hat eine Reihe interessanter Namen, die zum einen auf ihre Verwendung, zum anderen auf ihr Wachstum hindeuten:

  • Balsamapfel: Die Früchte der Clusia ähneln den essbaren Äpfeln, sind jedoch für Menschen nicht genießbar. Der Namensteil „Balsam“ stammt von dem weißen Pflanzensaft ab, der bei Verletzung der Rinde austritt. Botanisch korrekt ist die Bezeichnung „Balsam“ nicht, jedoch hat sie der Clusia den Namen „Balsamapfel“ eingebracht.
  • Balsamfeige: Auch dieser Name leitet sich von der entfernten Ähnlichkeit der Früchte – diesmal zu Feigen – ab.
  • Autographenbaum: Die fleischigen Blätter der Clusia reagieren stark auf Verletzungen: Sie bilden Narben aus, die sichtbar bleiben. Aus diesem Grund wurden sie einst als eine Art Notizblätter genutzt, und so hat die Clusia den Namen „Autographenbaum“ erhalten.
  • Pitch Apple („Pechapfel“): Angeblich wurde der weiße Pflanzensaft früher zum Abdichten von Booten genutzt und daher auch als „Pech“ (Englisch: „pitch“) bezeichnet.
  • Scotch Attorney („Schottischer Rechtsanwalt“): Die Clusia bildet Luftwurzeln. Diese sehen zunächst wie feine Fäden aus, wachsen jedoch in die Breite, sobald sie den Boden erreichen, und werden dann dick und kräftig. Da diese Wurzeln neue Stämme bilden und sogar den Mutterbaum „erwürgen“ können, ist der amüsante Name „Schottischer Rechtsanwalt“ entstanden.

Die Blüten der Clusia verbreiten einen intensiven Vanilleduft. Allerdings ist es in Zimmerhaltung und in unseren Breitengraden schwierig, eine Blüte herbeizuführen.


Steckbrief

Herkunft: Südamerika, Mittelamerika, Karibik
Familie: Clusiaceae
Farbe: Weiß, Weiß-Rosa
Blütezeit: Juli bis August
Standort: Sehr hell und warm