Blume2000.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.
Kontakt+49 (0) 40 226 363 27 | MO. - SA. VON 8:00 - 20:00 UHR

Hagebutten

„Hagebutte“ ist die Bezeichnung für die Frucht verschiedener Rosenarten. Häufig ist aber die Pflanze Hundsrose (Rosa canina) gemeint. Diese gehört zur Familie der Rosengewächse und ist in Europa, Nordafrika und Asien verbreitet. Sie erreicht eine Höhe von bis zu 3 m. Die weißen oder rosafarbenen Blüten blühen von Mai bis Juli, die Früchte zeigen sich ab September oder Oktober. Diese sind meist rot, aber auch schwarz oder orange gefärbt und können häufig auch mitten im Winter geerntet werden. Die Frucht, die Hagebutte, ist eine Sammelfrucht, die zahlreiche kleine Nüsse enthält.

Hagebutte: Wo wächst sie?

Grundsätzlich wächst die Hagebutte auf nährstoffreichen Böden und passt sich gut an verschiedene Witterungsbedingungen an. Wild wachsend trifft man sie vor allem an Waldrändern, an Wegen und Böschungen an. Natürlich wird sie aber auch besonders gern in Gärten oder Parks gepflanzt. Die Hagebutte mag sonnige, luftige Standorte. Staunässe und Trockenheit verträgt sie weniger gut.

Die Hagebutte als Nahrungsmittel und Heilpflanze

Schon seit langer Zeit ist die Hagebutte eine geschätzte Heilpflanze, denn sie enthält außerordentlich viel Vitamin C. So wird sie beispielsweise bei Erkältungen, aber auch bei Rheuma oder in der Hautpflege eingesetzt. Wichtig ist dabei: Wird die Frucht roh gegessen, müssen die Nüsschen im Inneren entfernt werden. Diese lösen nämlich Juckreiz aus – was Kinder gern nutzen, um mit Juckpulver kreativ zu werden. Nebenbei dient die Hagebutte auch Tieren als Nahrung und stellt zum Beispiel eine wichtige Nahrungsquelle für einheimische Vögel dar. Hier nur einige der vielen Verwendungsmöglichkeiten für die Hagebutte:

  • Als Tee: Kräutertee, Früchtetee u. a. bei Erkältungen
  • Als Brotaufstrich: z. B. Marmelade oder Hagebuttengelee
  • Als schmackhaftes Mus oder Kompott
  • Als Aufguss: aus den Schalen hergestellt, z. B. gegen Nierenleiden
  • Als Essig
  • Als Wein oder Likör
  • Als Sirup zum Süßen oder Verfeinern
  • In der Körperpflege (Hagebuttenkernöl)
  • Als Suppe (besonders in Skandinavien)
  • Als Pulver (für die Reiseapotheke, da reich an Vitamin C)

Die Hagebutte als Schnittblume

Die leuchtenden Früchte der Hagebutte halten sich über lange Zeit und sind daher sehr beliebt als Dekoration in Blumensträußen, insbesondere im Herbst oder Winter. Auch in saisonalen Türkränzen dürfen sie nicht fehlen. Da die Hagebutte eine Rosenart ist, trägt sie in der Blumensprache eine ähnliche Bedeutung: Liebe, Schönheit, aber auch Vergänglichkeit. Insbesondere eignet sie sich für Junggesellen, denn sie kann auch signalisieren: „Ich warte noch auf den Richtigen!“


Steckbrief

Herkunft: Europa, Nordafrika, Asien
Familie: Rosengewächse
Farbe: Weiß, Rosa; Früchte: Rot, Orange
Blütezeit: Mai bis Juli, Früchte ab September
Standort: Sonnig
Symbolik: Liebe, Warten auf den Richtigen