Kokedamas kaufen

Blumenkunst aus Fernost - die Magie der Kokedamas

Der Gedanke an einen Ball aus Moos ist im ersten Moment eher reizarm. Wenn die grüne Kugel allerdings unter dem klangvollen Namen 'Kokedama' angepriesen wird, ist das Interesse schnell geweckt. Du kannst Kokedamas kaufen oder dich selbst mit guten Ideen frisch ans Werk machen. Hier erfährst du, welche Pflanzenarten am besten zu den Mooskugeln passen und wie lange die guten Stücke halten.

Welche Pflanzen eignen sich für Kokedamas?

Die Anziehungskraft der japanischen Moosbälle geht von ihrer Natürlichkeit aus. Genau das sollte bei der Wahl der Pflanzen berücksichtigt werden.
Diese Pflanzen sind für die Herstellung von eigenen Kokedamas wie geschaffen:
  • Elefantenfuß
  • Efeu
  • Zypressen
  • Narzissen
  • Farne
  • Orchideen
  • Kakteen
  • Sukkulenten
Die Zucht von Orchideen ist etwas komplizierter, da diese Pflanzen recht anspruchsvoll sind. Mit ein bisschen Erfahrung und fachlicher Expertise stehen die Aussichten auf blühende Orchideen jedoch sehr gut.

Welches Moos für Kokodamas?

Die japanische Vokabel 'Koke' bedeutet 'Moos'. Das Wort 'Dama' heißt 'Ball'. Als sattgrüne Grundlage für die Moosbälle eignen sich Moosplatten, aber auch einzelne Moosbüschel.
Aus den Platten wird das Fundament hergestellt. Bei der Anordnung der Büschel sieht eine Kombination aus unterschiedlichen Grüntonen besonders dekorativ aus. So entsteht ein farbliches Mosaik, welches die Kokedamas zum ungekrönten Blickfang macht.

Wie lange halten Kokedamas?

Im Vergleich zu anderen Gewächsen ist die Haltbarkeit von Kokedamas erstaunlich lang. Bei guter Pflege haben sie eine Lebensdauer von maximal 3 Jahren.
Zu hohe Temperaturen trocknen das Moos aus. Bei einem zu feuchten Raumklima besteht die Gefahr der Schimmelbildung. Deshalb sollten die Kokedamas regelmäßig unter die Lupe genommen werden. Auf diese Weise lassen sich Schimmelstellen rechtzeitig erkennen und beseitigen.

Wie macht man Kokedamas?

Die grünen Kokedamas sind nicht nur schön, sondern auch nützlich: Sie ersetzen herkömmliche Blumentöpfe. Für die Herstellung deiner eigenen Kokedamas brauchst du dieses Zubehör:
  • Moos
  • Zimmerpflanzen wie Efeu oder Farne
  • Substrat
  • Mit Lehm angereicherte Blumenerde
  • Mit Ton angereicherte Blumenerde
  • Schere
  • Schale
  • Drähte und Schnüre
Zuerst wird die Erde gründlich miteinander vermengt. Sie schafft einen idealen Nährboden für die Pflanzen. Wenn du etwas Wasser hinzufügst, lässt sich die Erde in der Schale leichter kneten.
Nun wird das Moos als Stabilisator untergehoben. Im Anschluss formst du aus der Mischung eine kompakte Kugel. Sie wird auf die Moosplatte gesetzt.
Die Gewächse werden mitsamt ihren Wurzeln großzügig gegossen und in die Mooskugel eingepflanzt. Nach Bedarf kann etwas Substrat oder Wasser hinzugegeben werden. Mit den Drähten wird der Moosball fixiert, damit er seine Form behält. Restliches Moos eignet sich für die geschickte Kaschierung der Drähte.
Zum Schluss werden die Schnüre an der Moosplatte befestigt. Die Kokedamas lassen sich vor dem Fenster oder an der Terrassenwand anbringen.
Saisonale Dekoration wie goldene Sterne in der Weihnachtszeit verpassen deinen Kokedamas eine gute Portion Individualität und Abwechslung. Lass deinen kreativen Einfällen freien Lauf - die Kokedamas dürfen gerne originell aussehen.