Olivenbaum (Olea europaea)

Der Olivenbaum gehört zur Gattung der Ölbäume, die mit botanischem Namen „Olea“ heißen. Die 40 bis 50 Arten sind Teil der Ölbaumgewächse (Oleaceae). Der Olivenbaum ist hauptsächlich am Mittelmeer verbreitet, mit Ausbreitung in Richtung Naher Osten und Südafrika. Der Olivenbaum wächst als Baum oder Strauch und erreicht eine Höhe von etwa 8 bis 20 Metern. Die Blütezeit reicht von Mai bis Juli. Dann bildet der Olivenbaum seine intensiv duftenden, gelblich-weißen Blüten aus. Aus diesen entstehen schließlich die Oliven, die im unreifen Stadium grün, später violett-braun oder schwarz sind.

Steckbrief

Herkunft
Mittelmeer, Naher Osten, Südafrika
Familie
Ölbaumgewächse
Blütezeit
Mai bis Juli
Standort
Warm und sonnig
Symbolik
Liebe, Beständigkeit, Treue
Farbe
Entdecke die verschiedenen Farbvariationen dieser Sorte und anderer Blumen in unseren Farbwelten:
Gelb
Weiß

Warum verliert der Olivenbaum Blätter?

Wenn der Olivenbaum seine Blätter verliert, sind die Hauptursachen Staunässe und Lichtmangel. Der Olivenbaum sollte sparsam gegossen werden, insbesondere im Winter. Ein lockerer, durchlässiger Boden hilft, Staunässe zu vermeiden. Ebenso entscheidend ist der Standort des Olivenbaums: Als mediterrane Pflanze benötigt er viel Licht und volle Sonne. Stell einen Olivenbaum, der seine Blätter verliert, nach Möglichkeit ins Freie an einen sonnigen Platz. Das ist allerdings nur ratsam, wenn es warm genug ist. Der Olivenbaum ist nur bedingt winterhart und übersteht die Wintermonate nur in sehr milden Regionen, wo die Temperatur nicht unter 5 bis 10 Grad fällt. So muss der Olivenbaum im Winter entweder sehr gut abgedeckt oder an einen hellen, kühlen Standort im Haus gebracht werden.

Wissenswertes über den Olivenbaum

Der Olivenbaum ist schon seit Jahrtausenden bekannt und wird als Heil- und Nahrungspflanze verwendet. Er wird sehr alt: 2.000 Jahre sind keine Seltenheit, es sind auch Exemplare bekannt, die bereits 4.000 Jahre alt sind. Unter anderem werden folgende Erzeugnisse des Olivenbaums genutzt:
  • Olivenöl in der Küche
  • Oliven als Nahrungsmittel
  • Öl gegen Entzündungen der Magenschleimhaut
  • Öl in der Hautpflege gegen trockene Haut
  • Blätter gegen Bluthochdruck
  • Als Nahrungsmittel gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Holz für Möbel, Blasinstrumente, Küchengeräte
  • Restprodukte als Brennstoffe
  • In der Bronzezeit als Lieferant für Holzkohle
  • Als Brennstoff für Öllampen
Der Olivenbaum ist außerdem sehr symbolträchtig. Der Olivenzweig gilt im Christentum als Symbol des Friedens, im Alten Griechenland wurde der Olivenbaum als Baum der Athene verehrt. Heutzutage ist der Olivenbaum ein beliebtes Hochzeitsgeschenk, denn er steht für Liebe, Beständigkeit und Treue.

Blütezeit
Bei einem Alter von bis zu 1000 Jahren sind 7 nur ein Klacks. So lange braucht der Olivenbaum um Früchte zu tragen. Dann blüht er von Mai bis Juni.
Beliebtheit
Spanien produziert mit Abstand das meiste Olivenöl. Die Griechen gewinnen aber beim Konsum mit sage und schreibe 13L pro Person im Jahr.
Fakten
Nicht nur Weintester werden Sommelier genannt. Es gibt sie auch für Olivenöl um Geschmack, Textur, Aroma und Qualität zu testen.